Über Chemo-Therapie, Haar-Verlust und Würde5 min read

 

Krankheiten wie Alopezie, Begleiterscheinungen von Medikamenten oder Chemo-Therapie: Haare zu verlieren, fühlt sich nie gut an, egal aus welchem Grund. Ein Blogpost über ein wirklich haariges Thema: Perücken, Chemo-Therapie, Haar-Verlust und Würde. 

Ich habe eine Freundin begleitet, bei der feststand, dass  sie definitiv auf Grund einer extrem starken Chemo-Therapie ihre Haare verlieren wird. Für sie ist es die zweite Chemo-Therapie. Bei der ersten Chemo, die mehr als 10 Jahre zurück liegt, verlor sie zwar keine Haare – aber diesmal musste sie mit Haar-Verlust rechnen. Gut, auch wenn es noch so hart ist, wenn die betreuenden Ärzte so offen und ehrlich sind, Klartext sprechen und man sich darauf einstellen kann.

Wir sind was wir sind…

Wir sind nun mal das, was wir sind – nämlich Frauen. Meiner Freundin war klar, was auf sie zukommen wird und wie belastend physisch die Prozedur sein wird, ganz abgesehen vom psychischen Belastungs-Faktor.  Eines wollte sie definitiv nicht: sich schutzlos wegen einer zu erwartenden Glatze fühlen und neugierigen Blicken im Alltag ausgesetzt sein.  

So wichtig: Würde!

Wie viel Angst und Verzweiflung auch immer vor und während einer Chemo-Therapie das Thema sein mögen: Ich finde, dass es so wichtig ist, ALLES dafür zu tun, dass Menschen ihre Würde behalten können. Und ich meine das definitiv nicht oberflächlich: Dazu gehören auch Haare – denn nebst der Optik haben Haare ja bekanntlich auch eine psychologische Schutzfunktion. Und bitte – welcher Frau sind ihre Haare nicht wichtig? Ich kenne jedenfalls keine.

Wir haben ganz kurz nach der Diagnose-Stellung darüber gesprochen, mit dem Resultat, dass ich für sie einen Termin bei Brennig Produktsortiment  ausgemacht habe. Es musste schnell und zuverlässig gewährleistet sein, dass sie eine Perücke bekommt, weil der Chemo-Beginn sehr zeitnahe war.

Brennig Produktsortiment: In wirklich  guten Händen

Natürlich habe ich mir etwas dabei gedacht, als ich ihr Brennig Produktsortiment empfohlen habe, denn ich durfte das  Brennig Produktsortiment-Team bereits kennen lernen, allerdings unter viel erfreulicheren Umständen. Zugegeben: Leicht ist es mir nicht gefallen. Von der Theorie her kannte ich die Abläufe und wusste auch, wer sie bei unserem Termin betreuen wird. Ich hatte aber keine Ahnung, wie es sich anfühlen würde…

Der unkomplizierte Ablauf

In wenigen Worten: Termin vorab ausgemacht, chefärztliche Bewilligung eingeholt – JA, auch das funktioniert mittlerweile sehr unkompliziert, denn die Einreichung plus Bewilligung für eine Perücke übernimmt jede onkologische Station, bzw. auch Fachärzte für Onkologie. Falls man zum Erst-Termin die Bewilligung noch nicht in Händen hat, ist das kein Problem – man kann sie bei der Abholung nachbringen, denn Brennig Produktsortiment verrechnet direkt mit der Krankenkassa. 

Abgesehen davon, dass der Empfang von Markus, einem absoluten Perücken-Profi mit Spezial-Ausbildung für Onkologie-PatientInnen, herzlichst war, hat er diese wunderbare „alles wird gut-Ausstrahlung“ verbreitet.  Ich bin ehrlich gesagt sehr selten so empathischen Menschen begegnet.

Wir haben nicht nur darüber gesprochen, was ihre Wünsche sind, sondern auch mit angebracht-notwendigem Pragmatismus darüber, wie sie es sich leichter in ihrer belastenden Situation machen kann.

Dazu gehören Themen wie:

  • Soll ich darauf warten, bis mir die Haare während der Chemo-Therapie ausfallen werden – oder soll ich selbst diesen bewusst aktiven Schritt machen – und mir selbst die Gelegenheit geben, wenn ich mir die Haare abrasiere, bzw. abrasieren lasse, mich von ihnen zu verabschieden und mich ganz aktiv meinem neuen Anblick zu stellen.
  • Welche Haarfarbe der neuen Perücke sorgt für einen besseren Teint der Haut – weil man ja schon vorher weiß, dass nicht nur Blässe die künftigen Begleiter sein werden…
  • Haar-Länge der Perücke
  • Kunst-oder Echt-Haar
  • Perücken-Pflege
  • Perücken-Trage-Dauer
  • Welche Alternative zur Perücke soll es sein, wenn man sie nicht ständig tragen will, zB. im Spital oder zu Hause, oder im Bett – und dennoch nicht mit Glatze sein will.
  • Kopfhaut-Pflege
  • Einfache und hautfreundliche Möglichkeiten, um Augenbrauen und Wimpern zu rekonstruieren – denn – je nach Schwere und Art der Chemo muss man auch damit rechnen,  sowohl Augenbrauen als auch Wimpern  zu verlieren.

Anprobe und Entscheidung

Nach nur drei  anprobierten Perücken stand  die passende, perfekte Perücke fest. Abholbereit war sie drei Tage später

Stressfreies Perücken-Handling

Mir war bis zu diesem Nachmittag nicht bewusst, worauf es ankommt, damit eine Perücke natürlich wirkt und man keinen Unterschied zum Echt-Haar erkennen kann. Abgesehen von der Qualität der Perücke ist es entscheidend, wie man sie aufsetzt und sie somit auch richtig sitzt. Auch das wurde geübt – in einer stressfreien und gänzlich amikalen Atmosphäre.

Last but not least haben wir gemeinsam wirklich schöne und chique Baumwoll-Beanies ausgesucht. Nämlich genau solche mit Farben, Mustern und Formen drauf, die ihr wirklich gut standen und zudem auch für angenehme Wärme und für positive Energie sorgen.

Und genau mit diesem positiven Energie-Feeling haben wir den Salon auch verlassen: Wohl wissend, was kommen wird und dennoch hoffnungsvoll.

Müsste ich jemals wieder eine Freundin in so einer Lebens-Situation beraten oder begleiten – und ich hoffe, dass das nicht so bald der Fall sein wird, dann weiß ich jetzt schon, an wen ich mich wenden werde: An Brennig Produkt-Sortiment und an Markus: Nebst seiner Fach-Kompetenz ein empathischer Fels in der Brandung in einer emotional belastender Situation und ein echter Sonnenschein.

Habt Ihr Erfahrungen mit dem Thema Haar-Verlust im Freundes- oder Familien-Kreis? Welchen Zugang habt Ihr zu diesem sensiblen Thema? 

Eure

Fina Sofia

 

 

 

 

 

 

 

1

1
Mehr von Fina Sofia

Starke Frauen! Weltfrauentag.

What a day, kann ich nur sagen. Großartig, dass es ihn gibt...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.